Negativen Stress vermeiden

Veröffentlicht auf von Verena

Ich habe mal wieder gelesen, dass die gesundheitlichen Risikofaktoren Nummer 1 neben Fehlernährung, übermässigem Konsum von Genussmitteln und zu wenig Bewegung auch der sog. negative Stress darstellen.

Disstress entsteht, wenn äußerliche Reize bedrohlich, unangenehm oder überfordernd erlebt werden. Insbesondere wenn diese Reize häufig auftrete und kein körperlicher Ausgleich erfolgt. 

Wir benötigen also Copingstrategien (Bewältigungsstrategien), um mit dem negativen Stress fertig zu werden. 
Es gibt adaptive und maladaptive Copingstrategien. Adaptive oder auch funktionale Copingstrategien tragen zu einer langfristigen und nachhaltigen Lösung des Problems bei. (Bei maladaptiven Copingstrategien steht der Ablenkungscharakter im Vordergrund).

Langfristig kann Disstress zum Burn-out führen.

Mein Artikel Sei Dein bester Freund enthält einige Ideen, die als adaptive Copingstrategien eingestuft werden können.

http://susannahpollvogt.files.wordpress.com/2009/09/stress-1.jpg


Weitere Ideen werde ich noch sammeln. 
Soviel erst mal.

Findest Du diesen Artikel und überhaupt meinen Ansatz interessant und hilfreich? Dann schreibe mir einen Kommentar. Wie sind Deine Erfahrungen und Beobachtungen? Das würde mich wirklich sehr freuen!
 
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post