Mein Weg zu weniger Gewicht

Veröffentlicht auf von Verena

Mein Weg zu weniger Körpermasse bedeutet, dass ich vollständig auf Schokolade und andere Süßigkeiten verzichte. Außerdem trinke ich fast keinen Alkohol mehr.
Dafür koche ich mir tagsüber öfters eine große Tasse Tee. Ich habe viele Sorten auf Vorrat und merke, dass mir der Tee gut tut.

Ich trinke Beruhigungstee, dann schlafe ich abends besser ein. Oder ich nehme Lemongras-Erdbeer, Kräuterhausteemischung aus dem Bioladen, manchmal auch Pfefferminztee, oder Pfefferminz-Kamille gemischt. Ich habe auch Lemongras-Ingwer-Tee. Den mag ich besonders. Ich koche ihn relativ dünn, sonst wird er zu scharf.

Die ersten euphorischen Wochen sind vorüber. Ich wiege 10 kg weniger und habe mir schon 2 Paar neue Jeans gekauft. Meine alten Sommerkleider passen wieder. Herrlich. Aber der Appetit wird auch wieder größer. Deshalb ersetze ich mittlerweile gelegentlich Frühstück oder Abendessen durch einen Obstteller. Ich esse dann Äpfel und Orangen, oder anderes Obst, was mich grad anspricht, und zwar wieder so viel, bis ich mich angenehm gesättigt fühle.



Warum mein Abnehmen so gut funktioniert, kann ich gar nicht genau sagen. Ich meide vielleicht besondere Dickmacher wie Pommes oder Eis. Aber wenn ich mal auf sowas Lust habe, dann nehme ich auch eine Kleinigkeit davon.

Hinter den vielen Fettpölsterchen, komme also allmählich ich wieder zum Vorschein. Ich hatte mich fast vergessen. Wenn ich mich im Spiegel sehe, dann mag ich mich auch wieder. Ich kann wieder freundlicher zu mir sein. Das tut mir gut.

Ich war so viele Jahre zu dick, dass ich nun Angst habe, meine Schlankheit wieder zu verlieren. Die Angst motiviert mich wohl auch, dran zu bleiben und keine Fressanfälle zu bekommen.

Früher hätte ich gedacht, dass ich nicht genug Energien für meinen Alltag habe, wenn ich weniger esse. Aber es ist tatsächlich umgekehrt. Ich brauche nicht mehr soviel Energie für die Verdauung. Ich bin klarer im Kopf und beweglicher. Bewegung macht wieder Spaß!

Ich walke ca. 3 Mal pro Woche 1 Stunde, gelegentlich auch mal länger. Wenn ich alleine walke, gebe ich immer besonders Gas. Es ist ein tolles Gefühl richtig nass geschwitzt nach Hause zu kommen. Wenn ich dann gleich dusche fühle ich mich hinterher wie neu.

Früher habe ich mir beim Einkaufen eigentlich immer was Süßes gekauft, was ich dann gleich als erstes gegessen habe. Das mache ich jetzt also nicht mehr. Wenn ich für meine Familie Süßes oder Knabberzeug oder Bier kaufe, dann wähle ich gezielt die Sorten, die ich ohnehin nicht so mag. Bei meinen Lieblingssachen fiele mir der Verzicht schwerer.
Dafür kaufe ich mir jetzt manchmal was Kleines, worüber ich mich freue: eine Pflanze, ein Buch, Kleidung, ich habe mir sogar ein neues kleines Küchenmesser geschenkt, mit dem ich Gemüse und Obst aufschneide.


 
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post